Montag, 9. November 2015

Danke für eure Begleitung!

Liebe Menschen,
ich hatte mir vorgenommen, noch ein paar Blogeinträge zu schreiben, aber wenig schien mir erzählenswert. Derzeit bin ich damit beschäftigt, die Blogposts buchtauglich zu machen. Für alle, die es interessiert: Das Buch wird zum größten Teil aus den Bloginhalten bestehen, mit mehr Fotos (hoffentlich) und ein paar zusätzlichen Kommentaren bzw. hab ich vor, noch mehr persönliche Eindrücke und vor allem die Höhen und Tiefen zu beschreiben, die ich durchlebt habe und mir erzählenswert erscheinende Besonderheiten meiner Reise, die hier noch nicht veröffentlicht wurden. Anfragen für Vorträge gibt es auch schon.



Ich habe beschlossen, dies meinen letzten Blogeintrag sein zu lassen und möchte mich nun von Herzen bedanken bei all meinen LeserInnen - die stillen wie die kommentierenden.
Danke meinen KollegInnen, v.a. Chrissy, die meine berufliche Abwesenheit ermöglicht hat, und meinen Vorgesetzten, die dem zugestimmt haben!
Danke an die lieben Menschen, die mir den letzten Abend vor der Abreise mit ihrem Kommen verschönt haben (und von der Nervosität ablenkten): Susi, Sebastian, Eva, Christian, Chiara, Hannes, Manuela, Paul, Klaus, Florian und Achim sowie meine Familie und Steph.
Danke an die Menschen, die mir durch ihre Freundlichkeit und ihre wunderbares DaSein ein herrliches Quartier geboten haben. Dazu gehören einige (Hütten-)Wirte (u.a. GH Malle in Zell Pfarre, GH Linde in Waidisch, Klagenfurter Hütte, Bertahütte, Zollnersee Hütte, Hotel Ursprung in Almdorf Königsleiten, Pension Hörtnagl in Navis, Erlanger Hütte, Wormser Hütte, Gasthof zur Mühle in Eibenstein, Gasthaus Affenzeller in Mairspindt, Hotel Zachs in St. Margarethen, Gasthof Janitschek in Maria Bild...), Verwandte und Freunde (Emmo in Mureck, Petra in Leutschach, Sepp und Gretl in Lustenau, Gerhard in Mönchhof, Andrea in Kobersdorf).
Danke meinen BegleiterInnen und Besuchern (Steph, Martina, Renate, Jasmina, Bettina, Oliver dem jungen Hirten, Martin & Detlef, Hannes, Klaus, Chrissy und Vati) für euer Dabeisein und das Erleichtern so mancher Etappe!
Danke dem Basecamp und den Nachschublieferanten: Steph, Vati, Mutti, Oliver, Petra, Renate, Jasmina.
Danke an alle, die mir mit Mails, SMS und Kommentaren immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zauberten - oft an den miesesten Tagen!
Danke all jenen, die an mich geglaubt haben und mir diese Runde zugetraut haben, bevor ich selbst endgültig davon überzeugt war, es zu schaffen (das war erst weit nach Vorarlberg, glaub ich! ;-) ).

Danke allen Menschen, denen ich begegnet bin, mit denen ich wunderbare Gespräche führen durfte und die neugierig waren und mich bestärkt haben in dem, was ich machte. Besonders erwähnt seien hier "meine" Hobbits (Sepp, Wolfgang, Wolfgang und Reinke) für den lustigsten Abend überhaupt, Werner der 1. Weitwanderer auf meinem Weg, und Manfred, das alpine Urgestein, die mir beide auf der wohltuenden Bertahütte begegneten, Sepp und Gretl sowie Susi, Roger und Stella in Lustenau für das wunderbare Beisammensein, Bettina die Frau, die nie außer Atem kommt mit einem der größten Herzen, das man sich vorstellen kann, Gudrun für das unkomplizierte und hilfsbereite Zusammentreffen, Meike, Christian und Mark für das gemeinsame Hoffen, doch noch einen Lagerplatz auf der Ravensburger Hütte zu ergattern, Detlef und Martin für das Senden auf der selben Wellenlänge und gemeinsame Wandern, Fanny Famos, für viele gemeinsame Gedanken über´s Weitwandern, Andrea für eine wunderbare Begegnung mit Nachwirkung ;), Karl und Christa für ihre Offenheit, Neugier und den Walzer auf der Donauinsel...

Danke meinen Helferleins auf körperlicher und psychischer Ebene: Manuela für ihre tollen Dr. Jurtin Schuheinlagen, ohne die ich wahrscheinlich nicht mal nach Kärnten gekommen wäre. Dagmar für die Allergiebehandlung, dank der ich überhaupt wieder das Meiste essen und auch aufnehmen kann ohne miese Bauchschmerzen und Co, und die langen herrlichen Massagen! Martina für die physiotherapeutische Unterstützung in meiner Pause und jetzt nach der Ankunft, sowie die vielen Tipps für die Selbstbehandlung am Weg! Astrid für die tollen vorangegangenen Hypnosen, die meine "Selbstheilung" am Weg und danach wesentlich (positiv) beeinflusst haben.

Danke Hans, Gert K., Gert G., Martin und Bernhard, die mitlesenden Weitwanderer, für die hilfreichen Hinweise am Weg!
Danke den unzähligen Unbekannten, die mir am Weg weitergeholfen haben!

Danke der Gemeinde Straden für den gemeinsamen (völlig unerwarteten) Empfang mit der MMK Straden und allen, die mich zuhause gemeinsam begrüßt haben, an der Vorbereitung beteiligt waren und mich im herkömmlichen Sinne wie auch durch ihre reine Anwesenheit beschenkt haben (meine Familie, Greti, Ernst, Maria, Emmo, Iris, Marianne und Manfred, Alex und Sieglinde, Elisabeth und Jörg, Elfi und Karl, Heli, Dolfi, Maria, Karl und Gerald, Walter, Renate, Gerhard, Monika und Franz, Hannes, Manuela, Patrick und Paul, Eva und Chiara, Martina und Johann, Bernd, Rudi und Gabi.
Danke Oliver für die Österreichkarte mit meinen Etappenzielen - so cool! :)

Danke dem wunderbaren Walter Schmidbauer für den tollen Bericht in der Kleinen Zeitung!

Danke Steph für dein Vertrauen, deinen Zuspruch und deinen unbeirrbaren Glauben an mich, es schaffen zu können sowie deine Bereitschaft mich ziehen zu lassen! :-*

Ich hoffe nun, wirklich niemanden vergessen zu haben.

Danke, dass ich wieder gesund und glücklich Zuhause ankommen durfte! Meine (und eure) Gebete wurden erhört... :)

Wie man unschwer erkennen kann: Ich bin erfüllt von Dankbarkeit in Bezug auf diese Reise. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht mindestens einen Flashback erlebe, also irgendein Bild von einem Streckenabschnitt in meinem Kopf Gestalt annimmt und mich erfreut. Auch wenn meine Füße bzw. Beine noch nicht ganz fit sind und teilweise noch schmerzen, fange ich langsam wieder an zu klettern und konnte gestern meine erste Mehrseillängentour mit Steph gehen (für´s Erste nur als Nachsteigerin). Schon beim 30-minütigen Zustieg kam bald das herrliche Gefühl des Unterwegsseins auf, das ich nun sehr häufig erlebe sobald ich mich zu Fuß in die Natur begebe.
Mein Beruf hat mich wieder. Es war überraschend festzustellen, wie ermüdend drei gut gefüllte aneinanderhängende Arbeitstage sein können. Diese Müdigkeit ist eine komplett andere als die nach einem langen, anstrengenden Tag des Gehens und um ehrlich zu sein, die hab ich wirklich nicht vermisst. ;)
Auch die grauen Haare, die in unerwartet hoher Zahl mein Köpfchen zieren, hab ich nicht herbeigesehnt, aber die Anstrengungen der letzten Monate haben ein paar Spuren hinterlassen. Wenn das so ist, wie schon einmal, dann verschwinden die auch wieder zum Großteil, also kümmere ich mich nicht weiter drum.
So schön es war unterwegs zu sein, so wunderbar ist es nun auch wieder zu Hause zu sein!

Ich wünsche euch von Herzen alles Liebe und viel Freude am DaSein!
Eure carmen g.(ht)

P.S.: Falls jemand mit mir in Kontakt bleiben möchte, geht das auf Facebook (Carmen Niarg) oder per Mail: tuetenblume@gmx.at




Kommentare:

  1. Liebe Carmen,
    auch ich als Leser deiner Blogeinträge habe dir fürs virtuelle Mitnehmen zu danken und dafür, dass es diesen Blog überhaupt gibt. Genau genommen ist mein Vorhaben deiner Ö-Runde gar nicht so unähnlich. Nur eben auf einen deutlich längeren Zeitraum ausgelegt und wohl eher als Zangenbewegung von Ost nach West (derzeit schwerpunktmäßig) angelegt. In Vorarlberg kommen dann alle Wege, wieder zusammen.

    Lg Bernhard

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Bernhard,
    es ist wunderbar, dass es so viele Möglichkeiten gibt es anzuGehen. Jeder auf seine Weise - das find ich einfach toll! :)
    Ich wünsch dir gutes Gelingen, viel Glück auf deinem Weg und viel Freude am DaSein!
    Alles Liebe,
    carmen

    AntwortenLöschen
  3. dann werden wir hobbits aber zur präsentation des buches eingeladen gg
    lg wolfgang und co!

    AntwortenLöschen
  4. Na, dann bleibt einem wohl nichts übrig, als schweren Herzens den Bookmark von der Favoritenleiste wegzugeben ...

    ... und sich natürlich dem Posting von Bernhard anzuschließen ... bin immer noch sehr beeindruckt von der Konsequenz, jeden Tag etwas (lesenswertes!) zu berichten.

    AntwortenLöschen