Sonntag, 31. Mai 2015

In Waidisch, Tag 13

Liebe Mitleser,
der gestrige Abend gestaltete sich noch recht fröhlich. Unter der 450-jährigen Linde (für manche soll sie auch 1000 sein) wurde nett zusammen gesessen. Anfangs hatte ich den Eindruck, jeder hier wäre Jäger, musste aber feststellen dass sich die Gesellschaft aufteilt in Jäger,  Harmonikaspieler und andere Sympathieträger.

Samstag, 30. Mai 2015

Tag 12 oder der Tag der netten WirtInnen

Liebe Menschen,
ich rufe heute den Tag der netten WirtInnen aus. Vorgestern beim Gh Terkl in Zell-Freibach durfte ich meine Wäsche zum Trocknen in den Heizraum hängen und es wurde wirklich alles trocken. Außerdem ist Tara, die Hündin die Gutmütigkeit selbst.
Gestern durfte ich mit Stefan vom Gh Malle in Zell-Pfarre zum Einkaufen mitfahren und heute wurde mir in Waidisch beim Gh Linde angeboten, dass ich ein Taxi zum Geldabheben bekomm. Im Speziellen die Wirtinnen sind außergewöhnlich freundlich, so dass ich mich wohlfühl.
Ich wär auch zu Fuß gegangen, so ist es ja nicht, aber so konnt ich wieder mal frühzeitig Wäsche waschen und sie wird auch trocken werden.
Der Weg über den Jauernik hat mir gefallen. Schmale Wald-Pfade auf steilen Hängen. Die Markierungen überwiegend gut, nur im geschlägerten Gebiet zum Verlaufen, was ich auch kurz geschafft hab. Wenn im Wanderführer "steil bergab" steht, dann meinen die das auch so ( erkennt man viell. am Foto ein bisserl). Hab mein erstes Mini-Steinmandl gebaut, damit der/die Nächste nicht so viel suchen muss. Am Jauernig hab ich nur rasch was gejausnet, denn die Wolkentürme sind immer höher und dunkler geworden. Und gut war's, denn grad vorher hat's einen anständigen Schütter gegeben, da war ich aber schon im Zimmer. :)
Ich würd morgen gern über's Ferlacher Horn gehen, der Wetterbericht ist aber nicht so günstig. Viell. muss ich einen Tag warten.
Bis bald und alles Liebe
carmen



Freitag, 29. Mai 2015

Tag 10 (ähm 11) eine allein wandernde Frau

Liebe Menschen! Heute gab's auch nur eine kurze Etappe. Anscheinend verfüg ich über eine gute Intuition, denn weiter wäre heut für mein Bein eh nicht gut gewesen. Es zwickt mal wieder wo. War die letzten 3 Abende auch zu faul zum Dehnen...
Mir kommt vor, ich werd häufig seltsam beäugt, als allein wandernde Frau. Die Frauen sind großteils neugierig und reden mehr, den Männern bin ich wohl eher suspekt. Die wundern sich vielleicht, warum ich nicht Herd und Besen mit mir herumtragen - wenn die wüssten,  was alles in meinem Rucksack Platz hat. ;) Dafür hab ich heute zum 1. Mal Kommentare mit Einsparungspotenzial gehört. Ja, ich kann mich selbst eincremen.  Ja, überall! Nein, ich fürchte mich nicht! Vor Bären noch weniger als vor unnötigen Anspielungen aufs Frausein.  Ja, ich hab eine Karte und kann sie auch lesen.
Was ich noch nicht gut kann ist vorausplanen. Zum Bsp. viel mehr Bargeld abzuheben, wenn's mal einen Bankomat gibt, ausreichend Jause vorm Wochenende zu kaufen oder überhaupt zu bedenken,  dass es nicht in jedem Dörferl ein Geschäft gibt. ;)
Apropos Jause: Ich hab vorgestern eine ganze Schafherde auf der Weide liegen gesehen. Sowas wie eine inverse Jausenpause. Hab das Foto leider nicht am Wischdings, hätt ich euch gern gezeigt. Stattdessen gibt es Eindrücke von Lamas, die ich wieder mal nicht zum Mitwandern motivieren konnte, der Koschuta (das breite Riesenfelsenmassiv Bild, 2 + 5), Zell Pfarre und dem Ferlacher Horn (sieht aus wie es klingt, Bild 3), das ich übermorgen überschreite.
Alles Liebe, carmen

Donnerstag, 28. Mai 2015

Regeneration bei Sonnenschein bis Zell Freibach, Tag 10

Heute Morgen herrschte strahlender Sonnenschein. Die Steiner Alpen strahlten herüber. Bin noch lange in der Sonne vor der Hütte gesessen und mit 2 älteren Bergfexen zum Reden gekommen. War sehr nett inkl. spendierter Palatschinke.
Der heutige Weg war sehr kurz gewählt (10 km). Zum einen, weil ich gestern gespürt hab, das ich nicht mehr so viel Energie hatte, zum anderen wegen der nötigen Waschsession und die Wäsche sollt schon auch trocken werden. Außerdem darf ich ja nicht zu schnell sein. ;)
Heute beim Waschen hab ich erstmals die Playlist mit der Gute-Laune-Musik gestartet, denn händisch waschen dauert.
Jetzt genieß ich noch ein bisschen die Sonne und verdaue die köstliche Fichtenwipferltorte. :)
Morgen geht's voraussichtlich zum Koschutahaus, viell. auch weiter.
Alles Liebe

Runter und rauf auf die Eisenkappler Hütte, Tag 9

Halloa,
gestern ging's lang bergab nach Bad Eisenkappl. Einmal herrschte bei mir Verwirrung wegen Forstarbeiten und fehlender Markierung. Ich hatte nach längerer Suche gerade das Handy wegen dem GPS in der Hand und blöderweise nicht aufgehört zu gehen... und da hatte ich den ersten Ganzkörperkontakt mit Baumstämmen und Ästen. In Bad Eisenkappl hab ich mich beim Postamt um ein Buch erleichtert.  :)
Der Anstieg zur Hütte war dann wieder anstrengend. Der Schweinsbraten dort war groß genug für 2, aber der Hunger war auch recht ausgiebig. Dafür war's im Waschraum eisig und ich hab mich noch nie so schnell abgetrocknet.
Als Einzige im Lager war die Nacht okay! :)
Und weiter geht's.

Über die Petzen, Tag 8

Liebe Menschen,
der Tag hat mit super Wanderwetter begonnen. Ich hab bereut, dass ich am Vortag nicht doch bis Feistritz ob Bleiburg gegangen bin - wären 5 km weniger geworden. Der Anstieg bis zur Bergstation der Seilbahn war steil und anstrengend. Und von der geschlossenen Hütte aus konnte ich die Regenwolken näher kommen sehen. Da es runter auch nicht mehr ging, musste ich weiter. Nach ca. 15 Minuten gehen, musste ich auch schon die Regensachen anziehen. Mal regnete es weniger mal mehr, dazwischen gab's auch Sonnenschein. Ab dem Knipssattel ging's durch Schnee. War schwierig mit den Markierungen im Schnee, aber es gab Spuren. Leider zog's wieder zu und auf der Feistritzer Spitze herrschte Nebel und dann Regen. Hab mich mal kurz in die "Steinburg" gesetzt und das Wildeste dort abgewartet. Bei  der nächsten Phase mit besserer Sicht machte ich mich auf nach unten. Durch gatschigen Schnee und Latschengeäst war der Abstieg echt mühsam. Im Wald war's dann "nur noch" rutschig. Irgendjemand hat gemeint ein mehrere Meter hoher Staudenberg würde an der Wegabzweigung ein gutes Bild machen. Ich brauchte das GPS. :-/
Der Riepl war dann kulinarisch der Wahnsinn und als Geheimtipp absolut zu empfehlen! Bei aktivem Heizkörper wurden sogar die gewaschenen Sachen trocken. :)
Anstrengender Tag, aber ein Erlebnis. :)

Mittwoch, 27. Mai 2015

Petzen hinter mir!

Ich hab hier frühmorgens tatsächlich genug Empfang um zu schreiben. Nur so viel für den Moment: Es geht mir gut und ich bin drüber.  :)
Bericht folgt!

Montag, 25. Mai 2015

Carmen geht wieder, Tag 7

Liebe Menschen,
die Tage Zuhause waren gut gefüllt mit allem Möglichen. Ich hab nun eine super neue Regenhose, neue Stecken (eigentlich wollte Steph welche, nun hab ich sie und er hat meine alten treuen Leki), ein super-leichtes Kapperl und viel Verpflegung. Ich hab heut mit so vielen netten Leuten gesprochen. Der Erste stellte sich als derjenige heraus, der den Weg am Multererbach, wo ich am Do runter bin, so wanderfreundlich ausgemäht hat. Soooo freundlich! Dann ist kurz vorm Kömmelgupf eine Dame mit dem Auto stehen geblieben, mit der ich mich auch unterhalten hab. Kurz davor wurde ich durch ein Zwicken auf einen Marienkäfer aufmerksam, der wohl bei der Jausenpause den Weg in mein Hosenbein gefunden hat und mit viel Ausdauer bis zur Hüfte gekommen ist, was eng für ihn wurde. Ich hab ihn allerdings als Migranten entlarvt, höflich entfernt und erklärt,  dass man hierzulande eine Dame zuerst auf einen Apfelstrudel einlädt, bevor man unter ihren Kimono krabbelt... Auch das 2. tierische Erlebnis war spannend. Eine Tafel warnte schon vor dem Hund, und kaum war ich an der Tafel vorbei - hatte wohl die magische Schwelle überschritten - wurde ich wütend noch nicht sichtbar verkläfft. Es klang äußerst zornig! Gerade in dem Moment kam auch ein Auto und da schoss nun auch der Wachhund des Hauses im Bogen auf mich zu. Bevor das Auto zwischen uns durchfuhr, fletschte er sogar noch kurz die Zähne. Er drehte dann ab und wurde Sido gerufen. Steht seinem Namensvetter in Nichts nach, was die weit offene Fressluke angeht. Dem Wirbel nach zu urteilen, bewacht er den heiligen Rappergral: das schwarze Fotoalbum mit dem silbernen Knopf oder so ähnlich.
Ich bin jetzt im Brauhaus in Bleiburg und war ganz hin und weg. Es gibt hier ein Karlheinz Miklin Zimmer. Jazz hat hier Tradition wie die Fotos im Stiegenhaus zeigen! :)
So, ich für meinen Teil muss jetzt ins Bett. Ich hab eine lange und anstrengende Etappe über die Petzen vor mir und muss noch fleißig dehnen und Schultern entspannen.
Alles Liebe inzwischen :)
carmen

Samstag, 23. Mai 2015

Pause

Hallo Menschen,
falls jemand meine Berichte schon vermisst: Ich bin auf Kurzurlaub zuhause. Ich konnte es zwar mit meinem Gewissen kaum vereinbaren, aber ich wollte nicht zu lang im Gasthaus herumhängen und Zeit totschlagen. Der Weg nach Lavamünd hat gezeigt, dass ich doch eine passendere Regenhose brauche - ich dachte, es ging mit dieser, aber sie hat unten einen Gummizug und der rutscht beim Gehen über den Schuh und dann rinnt alles ganz gemütlich in den Schuh. Und GoreTex hält dicht, weshalb die Schuhe innen über Nacht nicht mehr trocken wurden. Außerdem gab´s Probleme mit den Nächtigungen auf den Hütten. Ich hab also nun ein paar Heimtage eingelegt, weil das Wirtshausleben in Lavamünd und die Diskussionen am Stammtisch nicht so ganz meiner Vorstellung entsprachen. ;)
Die weitere Planung gestaltet sich etwas schwierig, weil die Klagenfurter Hütte z.B. heuer keine Nächtigungen möglich macht (wird revitalisiert). Also tüftle ich und hoffe einfach auf gutes Wetter um das ganze anders angehen zu können.
Zu meiner großen Freude hab ich nun eine neue passende Regenhose und "wal´s so klass is" neue Wanderstecken mit Korkgriffen. Außerdem ein passendes Kapperl, dass mir nicht die Ohren zu Tragflächen umgestaltet und noch ein Paar der schneller trocknenden Wandersocken. Kaufrausch Olé!
Morgen mach ich eine kurze Zwischenwanderung in der steirischen Bergwelt und am Montag geht´s dann wieder direkt vor den Hüttenwirt nach Lavamünd (geschummelt wird schließlich nicht).

Freu mich, wenn ich wieder von der Runde weiterberichten darf/kann.

Inzwischen alles Liebe und viel Freude am Sein!
carmen

Donnerstag, 21. Mai 2015

Liebeszeilen an die Blumenwiese

Meine Augen wollen dich aufsaugen und von jeder Blüte will ich ein anderes süßes Lied ins Ohr gehaucht bekommen. Ich möchte kosten von diesem Wunder, jede einzelne Färbung als Schwingung spüren und mich einhüllen in deinen lebendigen Duft des DaSeins.


18 km für Spontane, Tag 6

Heute wollt ich eigentlich regenerieren. Aber der morgendliche Regen verging und es wollt und wollt nicht mehr anfangen. Körperlich fühlte ich mich nach dem gestrigen Einbalsamieren und Massieren recht gut. So beschloss ich um halb 12 doch weiterzuwandern nach Lavamünd. Eine gute Rindsuppe vom hauseigenen bestens gefütterten Vieh gab's noch zur Stärkung.

Dem Regen davon. Tag 5

Liebe Menschen,
gestern war ich um halb 6 schon dabei meine 7 und mehr Zwetschgen zusammen zu packeln. Ich wollt ja schneller als der Regen in Laaken ankommen. Nach einem gscheitn Frühstück war ich um 7:18 gesattelt und da ich zum Aufwärmen gleich mal ein steiles Waldsteigerl vorfand, verfluchte ich den vollen Bauch schon, der grad gar keine Möglichkeit zum Verdauen hatte. Belohnt wurde ich mit einer kurzen Verschnaufpause bei St. Pongratzen.

Dienstag, 19. Mai 2015

Tag 4, 19.5.

Liebe Menschen, die Nacht in Leutschach bei Petra (inkl. Infrarotkabine war fein, aber fast zu kurz. Ich muss mein morgendlichen Dehnen, Z'sammrichten und Frühstücken noch etwas optimieren - da lass ich die meiste Zeit liegen.  Getrieben vom schlechten Wetterbericht, hab ich heute versucht anfangs schnell zu sein.  Allerdings war's dann bis zum Abend glücklicherweise sonnig. Ich hör's zwar "rumpeln", aber glaub nicht, dass noch was kommt.

Montag, 18. Mai 2015

Tag 3, Weinstraßenregion

Liebe Menschen, der Tag fing an mit Hausfrauentätigkeit. Leider war noch nicht alles trocken. Somit wurden die feuchten Teile zum Trocknen außen am Rucksack durch die Weinberge getragen. Ein besonderes Erlebnis war heute als ich in der Ferne ein paar Erhebungen sah, die mir irgendwie bekannt vorkamen. Auch mein technischer Firlefanz half mir nicht weiter.
Als ich nach einem Kleeblattfund den Bingl wieder abstellte funkte es auf einmal beim Blick zurück. Der Stradnerkogel!!! Und dann sah ich auch Straden. Herrlich und Wahnsinn wie weit weg. Nur gut, dass ich seit 34 Jahren diese Erhebung ansehe und sie dann erst nach 15 Minuten erkenn. :-/
Die Strecke war heut sehr asphaltreich, aber eine herrliche Gegend. Hab leider nur wenige Fotos am Wischdings.
Morgen soll Wetter noch halbwegs halten, dann wird's unlustig.
So, Zeit zu schlafen.
Alles Liebe
carmen

Sonntag, 17. Mai 2015

Tag 2, Mur-Au

Liebe Menschen, Mur-Au war voller Gezwitscher und alles blüht gerade so herrlich. Heute ganz ohne unbeabsichtigte Abstecher. Der einzige Muskelkater sitzt Hüfte, ansonsten Schwellung vom Gurt und eine Blase. Häuslschnecken-Slalom gab's außerdem, v.a. weil ich seit gestern eine auf dem Gewissen hab.

Es gibt eine neue Regel: Frag vorher nach dem Zimmerpreis. Der fühlt sich nämlich an als wäre ich in Monaco... Aber ansonsten freu ich mich über's DaSein.

Samstag, 16. Mai 2015

Tag 1

Liebe Menschen,
ich darf berichten: Erster Tag gelungen!  :)
In Straden von meinem Elternhaus ging's los. Nach einem etwas wehmütigen Abschied starteten wir zu zweit, um kurz darauf noch 2 Begleiter aufzugabeln (siehe Foto). Einmal endete ein Weg im Nirgendwo im Wald, was bedeutet, dass heute schon zum ersten Mal Hose waschen angesagt war. Anfangs piekste es nochmal an allen möglichen Stellen, wurde aber immer besser.

Freitag, 15. Mai 2015

:)

Danke für das spitzen Geschenk liebe KollegInnen! McGeher ist bestens ausgerüstet um die Welt zu retten. I glaub, i lass alles andere Zuhause. ;)
Bis bald ihr Lieben und macht gut!

Hilfe!

Liebe Menschen,
ich habe lang überlegt, meine Wanderung zu nützen, um Spenden zu sammeln, hatte aber zum einen nicht den Mut, wollte zum anderen mich nicht zusätzlich mit Sponsorenangelegenheiten belasten und schließlich wollte ich mich nicht unter Druck setzen. Denn ein großes Ziel von mir soll ja sein, möglichst gut auf meinen Körper zu achten und das schien mir mit der Aufmerksamkeit vieler Menschen im Rücken sehr schwierig umsetzbar.

Donnerstag, 14. Mai 2015

Nordwald-Kamm-Weg und Ostösterreichischer Grenzlandweg

Liebe Menschen,
ich bin euch noch die letzten beiden Wege schuldig geblieben:

Also, vom Bärenstein gehts dann per Nordwald-Kamm-Weg (II) bis zum Nebelstein - mit Blick auf den Moldau-Stausee (hab mir schon die Moldau als MP3 aufs Wischdings geholt zur Einstimmung :) )

Hier findet ihr den NWKW:
http://www.alpenverein-freistadt.at/nwkw.htm

und hier den Ostösterreichischen Grenzlandweg:
http://www.alpenverein.at/weitwanderer/weitwanderwege/2002_01_20_131.php

Und dann sollt ich wieder gut zuhause angekommen sein! :)

bis baldigst
Alles Liebe
Carmen


2. Tag der Eingehrunde mit Stephan


... geschlafen haben wir beide nicht besonders gut. Am Bett lag´s aber nicht, das war sehr bequem.
Das Frühstück war ausgiebig beim Tilzwirt - wir waren dabei von Jagdtrophäen umringt, was dem Ganzen einen etwas skurrilen Eindruck verlieh.
Das Wetter... nun ja, wie angekündigt: nebelig (anständig).

Montag, 11. Mai 2015

der Nordalpenweg- und Rupertiweg-Abschnitt

Liebe Menschen,
ich bin etwas in Verzug mit meiner Route.
Ab Feldkirch muss ich mal einen Tag zum Freschenhaus als Verbindung gehen, um dort in den Nordalpenweg einzusteigen. Vielleicht mach ich vorher einen Abstecher zum Bodensee. :)

Wie der Nordalpenweg insgesamt ausschaut,

Freitag, 8. Mai 2015

Weisheit

Die 4 Winde haben alle eine große Bedeutung. Es macht einen Unterschied in welche Richtung du gehst. Wenn du nach Osten unterwegs bist, so ist dies die Himmelsrichtung des Neubeginns, denn dort geht die Sonne auf.

Dienstag, 5. Mai 2015

Der nächste Regen kommt bestimmt...Tag 1

Liebe Menschen,
letztes Wochenende war es endlich so weit und Stephan konnte seine 2-Tages-Wanderung einlösen. :)
Ich bin ja nicht so der Mensch, der sich an große Lebensregeln hält (glaub ich zumindest), bzw. welche aufstellt. Schon eher, dass ich diese getrost vergesse.